AUFBAU DER ZWERCHFELLREGION

Das Zwerchfell ist eine aktive aber sehr empfindsame Muskel-Sehnen-Platte, die sich kuppelförmig vom Rücken zu den vorderen Rippenbögen ausdehnt. Dennoch ist es nicht, wie vielfach angenommen, unser "wichtigster "Atemmuskel". Atmung erfolgt anders. Vielmehr moduliert das Zwerchfell den Atemstrom und ermöglicht es uns, melodisch und mit unterschiedlicher Lautstärke zu sprechen und zu singen.

Gleichzeitig aber schafft es Ordnung. Jedes Organ im Oberbauch ist am Zwerchfell fixiert und bekommt dadurch seine anatomisch exakte Position zugewiesen. So können gerade die lebenswichtigen Organe wie Herz, Lunge und Leber auch bei heftigster Bewegung nicht durcheinander wirbeln und sich womöglich verknoten, wie wir es bei Darmschlingen durchaus kennen. Zusätzlich trennt es den Brustraum vom Bauchraum, weil gerade die Atmung auf den Wechsel von Unter- und Überdruck angewiesen ist.

Dieser klare anatomische Aufbau ist nicht zufällig sondern hat aber eine besondere Bedeutung: Unsere Organe wirken nie allein sondern sind wie Zahnräder in einem Uhrwerk verbunden, um ihren Beitrag zum Gesamtwerk zu leisten! Dies gilt auch für die Speiseröhre. Denn ihre Einbettung in das Zusammenspiel der übrigen Organe ist entscheidend z.B. der sichere Verschluss zwischen Speiseröhre und Magen.

Damit kommt also der Ordnungsfunktion des Zwerchfells eine entscheidende Schlüsselfunktion auch beim Thema Reflux zu.

Bildschirmfoto 2022-01-18 um 15_edited.png
 

FUNKTIONSSTÖRUNGEN

Wenn das Zwerchfell nachgibt, kommt es im Räderwerk der Organe unweigerlich zu Störungen.


Der primäre Schwachpunkt im System ist der Hiatus. Das ist nicht verwunderlich, weil das sonst weitgehend fest geschlossene Zwerchfell gerade hier einen Durchlass für die Speiseröhre bereithalten muss. Und ist erst einmal ein Loch vorhanden, besteht die Gefahr, dass es sich vergrößert. 


Zunehmend verliert die Speiseröhre gefolgt vom Magen ihre zugewiesene Position und die "Zahnräder" verrutschen.

Das beeinträchtigt den empfindsamen Verschlussmechanismus zwischen Speiseröhre und Magen. Aggressive Säuren des Magens und gasförmige Bestandteile können aufsteigen und erreichen Speiseröhre, Lunge und Rachenraum.

Je nach der Form der Störung setzen Symptome ein wie Sodbrennen, Völlegefühl, Übelkeit, Druck in der Brust, Aufstoßen, Unverträglichkeit von Speisen und Getränken wie Sekt, Wein, Süßem, Tomaten etc..

Aufsteigende Reizgase verursachen Heiserkeit, trockenen oder asthmaartigen Husten, Kloßgefühl, Schluckstörungen, Mundbrennen, Nasennebenhöhlen-Entzündung, Mundgeruch etc..

Natürlich können sich Organanteile in der entstandenen Zwerchfelllücke verklemmen. Dies löst Brust- oder Rückenschmerzen aus, die einem Herzinfarkt sehr ähnlich sind. Auch Herzrhythmusstörungen, Herzklopfen, Druckgefühl und Leistungsschwäche treten auf. 

Mit einem Doppelklick auf die Bildserie können Sie sich die Phasen einer axialen Zwerchfellhernie ansehen. 

Das Zwerchfell trennt die Brust von dem Bauchraum.

Das Zwerchfell trennt die Brust von dem Bauchraum.

Bricht das Zwerchfell auf, löst sich die Speiseröhre aus ihrer Verankerung.

Bricht das Zwerchfell auf, löst sich die Speiseröhre aus ihrer Verankerung.

Der Magen tritt in den Brustraum. Die Speiseröhre wird aus dem Verbund der Organe gedrängt.

Der Magen tritt in den Brustraum. Die Speiseröhre wird aus dem Verbund der Organe gedrängt.